Gustav Freytag - Dichter, Journalist, Schriftsteller, Kulturhistoriker und liberaler Politiker
Gustav Freytag wurde am 13. Juli 1816 in Kreuzburg (Oberschlesien) als Sohn eines Arztes und späteren Bürgermeisters von Kreuzburg geboren. In Oels (Oberschlesien) lernte er bei seinem Onkel Pastor Neugebauer Latein. Er besuchte ab 1829 das Gymnasium in Oels und lernte in dieser Zeit schon die Liebe zur Literatur kennen. Mit Erhalt des Reifezeugnisses ging er 1835 an die Breslauer Universität um Philologie zu studieren. 1837 setzte er sein Studium in Berlin (Humboldt Universität) fort und erlangte 1838 die Doktorwürde mit der Promotionsschrift (in lateinischer Sprache) „Über die Anfänge der dramatischen Poesie bei den Germanen“. 1839 Habilitation, privat Dozent und Dichter an der Uni Breslau. Wegen der Ablehnung um eine außerordentliche Professur an der Uni Breslau stellte er 1844 seine Lehrtätigkeit ein und geht nach Leipzig. 1845 erschien seine erste Sammlung von Gedichten und Balladen. 1846 ging er in Leipzig ans Theater und schrieb sein erstes Drama „Die Valentine“. In Dresden schreibt er 1847 ein neues Schauspiel „Graf Waldemar“. ( weiter zu Seite 2 )


(Portrait: G.Freytag)

(Landhaus in Siebleben)

 
Seite 1